Packender Zweikampf in den Morgenstunden

Die Akteure der 24h of Cologne haben die Nacht erfolgreich hinter sich gebracht. Weiterhin wird das Rennen an der Gesamtspitze vom Duell zwischen dem All-Stars Team Urbat und Wertgrund geprägt. Ein faszinierender Zweikampf, der die Zuschauer im Kartcenter Cologne schon seit der frühen Anfangsphase in Atem hält.

„Es ist einfach unglaublich, wie eng es hier zur Sache geht. Um überhaupt ein wenig Zeit auf die Konkurrenz gutmachen zu können, benötigt man fast einen ganzen Stint. Pro Runde geht es derzeit gerade einmal umgerechnet um 10-20 cm“, berichtet Blancpain Endurance Meister Christopher Mies kurz nachdem er das Kart an ADAC GT Masters Champion Maximilian Götz übergeben hat. Dieser befindet sich nun auf der Strecke im harten Fight gegen Sascha Molly, der für Wertgrund derzeit auf der Strecke unterwegs ist. Teamchef Hans-Werner Wüst weiß, worauf es in der bevorstehenden Endphase ankommt. „Natürlich werden jetzt in jedem Team die stärksten Piloten auf die Karts gesetzt, um hinten heraus Zeit gutmachen zu können. Wir sind wirklich gespannt, ob wir es schaffen werden oder das All-Stars Team am Ende ganz oben stehen wird. Vermutlich, wird sich der Ausgang erst in der letzten Runde entscheiden.“

Dahinter liegt weiterhin zur Überraschung vieler Zuschauer das Formel 3 Team auf dem dritten Rang, welches mit konstant schnellen Rundenzeiten glänzen kann. Der Rückstand zu den beiden Spitzenmannschaften beträgt zwar 10 Runden, allerdings hat man auch nach hinten ein beruhigendes Polster auf GKK by KSF Erft herausfahren können. Der Platz auf dem Podium scheint derzeit gefestigt, es sei denn dem Siegerteam des 500-Runden-Rennens rund um die beiden VLN Fahrer Andreas Patzelt und Charlotte Wilking gelingt in der Schlussphase noch der ganz große Coup.

Es bleibt also weiterhin spannend im Kartcenter Cologne. Neben dem Kampf auf der Strecke wird es dabei auch auf Präzesion bei der Arbeit in der Boxengasse ankommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: Björn Schüller